„The Hammer“ zu den Wölfen

19. August 2011 at 16:47

Erst Hasan Salihamidžić, nun Thomas Hitzlsperger. Felix Magath holt den nächsten prominenten Bundesliga-Rückkehrer ins VfL-Boot.

Thomas Hitzlsperger, zuletzt vertragslos, hat sich beim englischen Erstligisten Tottenham Hotspurs fit gehalten. Somit wäre er schon am Freitagabend in der Bundesliga-Partie gegen die „Fohlen“ aus Mönchengladbach einsatzbereit fr die Wölfe. Er selbst hält sich für körperlich fit genug: „Ich habe ein gutes Gefühl und vorgesorgt. Ich traue mir zu, zu spielen.“

Unser Trainer hält viel vom ehemaligen Nationalspieler und stattete ihn prompt mit der Nummer zehn auf dem Rücken aus. „Thomas verfügt über eine lange Erfahrung, kann die Dinge einschätzen. Jetzt ist er nach einer Durststrecke wieder auf dem Weg nach oben und diesen Weg gehen wir gemeinsam“, meinte Magath.

Dies dürfte jedoch nicht unsere letzte Transferaktivität bleiben. Schließlich ist die Personalie Diego noch immer nicht vom Tisch. Wie in den Fußballnachrichten zu lesen ist, möchte Atlético Madrid Diego gerne ausleihen. Aber eben nur ausleihen. Damit wäre der Großverdiener wenigstens von der Gehaltsliste gestrichen und die Gerüchte um eine Verpflichtung von Raúl  könnten sich bewahrheiten. Immerhin pflegt Magath eine gute Beziehung zur „spanischen Legende“. Mit Raúl  hätten wir einen Torgaranten in unseren Reihen und das Team würde sicherlich von seiner Erfahrung profitieren. Bei den Wetten zur Bundesliga haben wir relativ gute Chance auf internationale Startplätze und der spanische Stürmer ist derzeit noch immer der erfolgreichste Champions-League-Torschütze aller Zeiten. Ein klares Ja für einen Transfer.

„Er ist ein Spieler, den ich sehr schätze. Er hat mit seinem Tore gegen den 1. FC Köln bewiesen, dass er etwas Besonderes für die Liga ist. Ich hoffe, dass er weiterhin in der Bundesliga auf Torejagd geht“, sagte Magath den „Wolfsburger Nachrichten“ über Raúl.

Ein anderer „Wolf“ soll angeblich das Interesse AS Rom geweckt haben. Simon Kjaer wird mit dem italienischen Hauptstadtklub in Verbindung gebracht. Kjaer soll bei den Italienern den zum AC Mailand abgewanderten Philippe Mexès ersetzen. Laut „Gazetta dello Sport“ sind die „Römer“ jedoch lediglich bereit sechs Millionen für unseren Verteidiger zu bezahlen. Das dürfte Magath wohl zu wenig sein. Kjaer selbst kam für 12 Millionen Euro und soll sich den Angaben zufolge schon mit den „Römern“ einig sein.

Nun gilt es aber vorerst die Niederlage gegen Bayern vergessen zu machen. Die verlorenen Punkte müssen nun auswärts in Gladbach geholt werden. Aber der Respekt vor dem Fast-Absteiger der letzten Saison scheint groß zu sein: „Das ist mit Sicherheit kein Abstiegskandidat mehr. Ich kann mir eher vorstellen, dass sie die Überraschungsmannschaft der Saison werden“, sagte Magath.

Pech für Wolfsburg

16. August 2011 at 19:38

Nachdem Wolfsburg am ersten Spielwochenende der 1. Bundesliga schon ein Sieg gegen Köln gelungen war, wir gewannen 3:0, sah es nun leider am zweiten Spieltag, eine Woche nach dem großen Sieg, alles andere als gut aus. Und das, obwohl die Mannschaft von Felix Magath einen so guten Start hinlegte. Die Wolfsburger Mannschaft hatte an diesem Wochenende die Bayern zu Gast und diese während des größten Teils des Spiels auch vollkommen in der Hand.

Wir hätten den Sieg bestimmt schon in der Tasche gehabt, wenn es nicht kurz vor der Pause zu einer gravierenden Fehlentscheidung durch den Schiedsrichter gekommen wäre. Mit einem Kopfball hatte Patrick Helmes die Führung der Wolfsburger erreicht, das Tor wurde der Mannschaft jedoch im gleichen Atemzug wieder aberkannt. Als Grund wurde eine angebliche Abseitsstellung genannt, die sich im Nachhinein jedoch als falsch heraus stellen sollte. Das Tor blieb uns verwehrt, obwohl es eigentlich gegolten hätte und am Ende konnten doch wieder einmal die Bayern jubeln und den Sieg nach Hause fahren.

Die Münchner zeigten sich deutlich erleichtert nach dem Sieg. Kein Wunder, denn ihr Auftaktspiel in der Woche zuvor gegen Borussia Mönchengladbach war aus Münchner Sicht total in die Hose gegangen. Eine weitere Niederlage hätte dem Image und der Zuversicht des Vereins immens geschadet. Und das, obwohl die Münchner bei Online Wetten schon wieder die absolute Favoritenrolle auf den Titel einnehmen. Ein Anfang zum Angriff auf die Meisterschale ist durch den Sieg in Wolfsburg nun jedoch gemacht. Wobei man wirklich sehen muss, dass die Wolfsburger unverdient verloren haben. Auch Trainer Felix Magath zeigte sich nach dem Spiel alles andere als begeistert über die Entscheidung des Schiedsrichters. Ganz besonders, nachdem das Schiedsrichterteam nach einer Analyse der TV Bilder zugeben musste, dass es sich in keinem Fall um ein Abseits gehandelt hatte. Doch dieses Eingeständnis hilft dem VfL nach der Niederlage auch nicht mehr weiter. Aber wir müssen uns mit der, wie Magath sagt, „katastrophalen Schiedsrichterentscheidung“ abfinden. Bleibt zu hoffen, dass die Wolfsburger es mit ein wenig mehr Glück in den nächsten Spielen schaffen, sich gegen die kommenden Gegner durchzusetzen und ihr Können unter Beweis zu stellen. Wir bleiben da ganz zuversichtlich!

Am Samstag kommen die Bayern

15. August 2011 at 12:45

Kommenden Samstag ist es endlich wieder so weit. Da am Mittwoch das Länderspiel gegen Brasilien stattgefunden hat, ist am Freitag leider keine Begegnung. Dafür kommt es jedoch am Samstag zum Top-Match VfL Wolfsburg gegen Bayern München. In den Bundesliga Wetten gilt der Rekordmeister als Favorit. Doch vor heimischer Kulisse und nach dem Erfolg vom letzten Wochenende ist alles möglich.

Um 15.30 Uhr wird die Partie der Wölfe gegen Bayern angepfiffen. Im Moment sind wir Tabellenführer. Die Bayern stehen nach dem verkorksten Spiel am Sonntagabend gegen Mönchengladbach auf dem zwölften Platz und befinden sich bereits unter Zugzwang.

Auf Sky sagte Felix Magath nach dem Bayern-Spiel, dass er den neuen Spielplan mit Freude betrachtet habe und einen Vorteil darin sieht, gleich am Anfang der Saison gegen seinen Ex-Klub spielen zu müssen. Die Möglichkeit zu gewinnen, sagte Magath, ist wesentlich höher nach der langen Sommerpause, da die Mannschaft noch nicht optimal eingespielt ist.

Bayern-Coach Heynckes hofft umso mehr, dass seine Spieler das Länderspiel genutzt haben, um die Niederlage vom Wochenende vergessen zu machen. Es wird sich herausstellen, ob der Rekordmeister in der Volkswagen-Arena gegen eine offensiv spielende Mannschaft besser zurecht kommt als gegen die Mauer aus Gladbach. Bei den online Sportwetten sind sie wie immer favorisiert, aber das muss nichts heißen.

Für einen Wolf wird es ein ganz besonderes Spiel werden. Salihamidzic ist nun ein Wolfburger. Früher war er Publikumsliebling der Bayern-Fans. In einem Interview sagte er, dass es für ihn kein normales Spiel werden würde und er sich riesig auf die Partie freut.

Trainer Felix Magath weiß, dass die meisten Spieler immer besonders motiviert sind, wenn sie gegen ihre ehemaligen Vereine spielen. Helmes durfte am vergangenen Samstag überraschend spielen und dankte mit zwei Toren.

Tuncay wird nun definitiv nicht beim VfL bleiben. Er gab bekannt, dass er bereits einen Medizincheck bei den Bolton Wanderers absolvieren wird und so gut wie in England ist.

Verlosung von drei 11 Freunde Bundesliga Sonderheften

23. Juli 2011 at 14:26

In zwei Wochen geht es endlich wieder los. Die schlimmste Zeit des Jahres wird vorbei sein. Als Einstimmung darauf verlosen wir drei 11 Freunde Bundesliga Sonderhefte. Schickt einfach eine Mail an m.sonntag@vflwolfsburgblog.de und beantwortet folgende Frage: Wie viel Spiele absolvierte Edin Dzeko für den VfL Wolfsburg in der Bundesliga? Eure Daten werden nach der Verlosung (Ende am 26.07.11) selbstverständlich gelöscht. Die Gewinner werden per Mail benachrichtigt.

Das 11 Freunde Sonderheft ist da!

Das 11 Freunde Sonderheft ist da!

Diego nach Spanien?

12. Juli 2011 at 21:39

Bei den Wölfen wird Problemkicker Diego trotz guter Trainingsleistungen keinen Fuß mehr auf den Boden bekommen. Felix Magath und sein Vater und Berater Djair da Cunha wollen den Brasilianer schnellstmöglich verkaufen. Doch der eigensinnige Spielmacher ist schwer vermittelbar. Nun scheint sich ein Interessent für den in Wolfsburg in Ungnade gefallenen Kicker gefunden zu haben. Wie die WAZ berichtet, soll der FC Málaga an Diego dran sein.

Diego befindet sich derzeit in einer merkwürdigen Situation: Er durfte ganz normal ins Trainingslager der Wölfe mitfahren und mit den Teamkollegen trainieren, mehr aber auch nicht. „Diego trainiert ganz normal mit der Mannschaft mit, so lange, wie er mit der Situation zurecht kommt. Eingesetzt wird er in den Testspielen aber nicht“, erklärte unser Trainer dazu vor der Abfahrt ins Trainingslager in Schleswig-Holstein. „Es ist schön zu sehen, wenn er mitmischt. Aber das wird auf das Training beschränkt bleiben“, sagte Magath aber klipp und klar.

Dass er nicht mehr mit ihm plant, teilte unser Coach dem Protestkicker bereits vor zwei Wochen mit. Nun gilt es jedoch, schnell einen Abnehmer für den 26-Jährigen zu finden. Um einen sofortigen Wechsel zu gewährleisten, darf Diego mit dem übrigen Kader trainieren, um sich fit zu halten. Wenn diese allerdings ein Testspiel absolvieren, bleibt er zu Hause.

Gerüchte um mögliche neue Arbeitnehmer für den Brasilianer gab es schon viele. Während es in der 1. Bundesliga keine Interessenten gab, waren in England Aston Villa und der FC Liverpool im Gespräch, ebenso stand eine Rückkehr nach Brasilien im Raum. „Wenn ich nach Brasilien zurückkehre, bin ich auch wieder näher an der Nationalmannschaft dran. Das werde ich berücksichtigen“, zeigte sich der Spielmacher einer Rückkehr in die Heimat gegenüber aufgeschlossen. Botafogo, Atletico Mineiro und der FC Santos haben zwar Interesse signalisiert, sind aber nicht bereit, die geforderten zehn Millionen Euro Ablöse zu zahlen.

Nun hat sich Berichten der WAZ zufolge mit dem FC Málaga ein europäischer Interessent gefunden, der die geforderte Summe stemmen könnte. Man beruft sich dabei auf Aussagen von Diegos Vater Djair da Cunha, der gleichzeitig als dessen Berater fungiert, und erklärt hat, man stehe in intensiven Verhandlungen mit einem spanischen Verein. Laut WAZ handelt es sich dabei um die Andalusier, die sich in der vergangenen Saison mit Platz elf der Primera División zufriedengeben mussten, und die dringend einen Spielmacher für die kommende Saison suchen, um in den Sportwetten wieder mit Top-Favorit FC Barcelona mithalten zu können.

Das nötige Kleingeld haben die Spanier. Der Club gehört seit 2010 einem Scheich aus Katar und hat mit dessen finanzieller Unterstützung bereits große Namen wie Ruud van Nistelrooy, Joris Mathijsen, Joaquin und Jérémy Toulalan als Verstärkung geholt.

In Wolfsburg steht unterdessen eine Verpflichtung von Miralem Pjanic von Olympique Lyon als Ersatz für unseren exzentrischen Spielmacher im Raum. Im Werben um den Bosnier bekommen die Wölfe allerdings Konkurrenz vom englischen Erstligisten Tottenham.