Dzeko gegen Ronaldo

19. Oktober 2009 at 19:40

Hartes Los für Bosnien-Herzegowina in der Relegation für die Weltmeistershaft 2010 in Südafrika. Nachdem man es in der Gruppe bereits mit Europameister Spanien und der Türkei zu tun bekam, folgt nun Portugal um Cristiano Ronaldo. In Hin- und Rückspiel muss sich das kleine Land um Misimovic und Dzeko, das WM-Neuling wäre, gegen die etablierte Weltklasse-Auswahl der Portugiesen durchsetzen. Wir wünschen unseren Wolfsburgern in diesen Spielen alles Gute und viel Erfolg! Die weiteren Partien sind: Frankreich – Irland, Griechenland – Ukraine und Russland – Slowenien.

Für gute Nachrichten hingegen sorgt VfL-Keeper Diego Benaglio, er verlängerte seinen Vertrag bis 2013. Nach Grafite, Dzeko, Josué, Misimovic, Madlung und Riether ist er der siebte Stammspieler, der langfristig an den VfL gebunden wurde. Als nächstes soll Nationalspieler Marcel Schäfer folgen, man verhandle bereits.

3 Punkte gegen Gladbach

19. Oktober 2009 at 19:32

Der VfL Wolfsburg ist nach dem gestrigen 2:1 (1:0) gegen Borussia Mönchengladbach wieder auf einem internationalen Rang und in der Spitzengruppe. In einem zugegeben eher schwachen Spiel waren die Wölfe jedoch nie ernsthaft gefährdet, bis auf ein Missverständnis von den trotzdem starken Alexander Madlung und Diego Benaglio. Die erste Hälfte begann direkt mit einem Paukenschlag: Dzeko zeigte, warum er unter den 30 besten Fußballern in Europa ist, und traf aus der Ferne nur die Latte. Da waren gerade 3 Minuten gespielt und der Meister stürmte weiter nach vorne, hatte mit Costa und Martins noch 2 hochkarätige Chancen und hätte schon längst in Führung sein müssen, als Dzeko per Kopf wieder nur das Aluminium, dieses Mal das Vertikale, traf.
Der auf die Bank verbannte Torschützenkönig Grafite sah eine gute Partie seines Sturmpartners, der endgültig wieder seine Form gefunden hat. Ersatzmann Obafemi Martins war teilweise jedoch übermotiviert und noch nicht ganz ins Wolfsburger Spiel integriert. Direkt vor dem Pausenpfiff traf übrigens Alexander Madlung nach Ecke Misimovic zur hochverdienten Führung.

Nach der Halbzeit flachte die Partei stark ab, woran auch Grafite nach seiner Einwechslung nichts mehr ändern konnte. Meistens wurde er von Dante und Levels schon früh gestört und konnte seinen bulligen Körper kaum einsetzen.  Kurioseste Szene des Spiels: Gladbach spielt einen langen Ball, Madlung schirmt den Ball scheinbar für Benaglio ab, unterschätzt dabei doch den heranstürmenden Bobadilla. Der Linienrichter wedelt mit der Fahne, jedoch beachtet Der Schiedsrichter das nicht und so rasseln Benaglio und Madlung zusammen und Bobadilla hat von der Strafraumgrenze freie Bahn. Jedoch sah er sich wahrscheinlich schon in der Sportschau zum Tor des Monats, setzt umständlich die Hacke ein und setzt den Ball am leeren Tor vorbei. In der Nachpsielzeit trafen Gentner und Bradleys noch zum endgültigen 2:1.

Fazit: 3 Punkte gegen Mönchengladbach, die stärksten Gegner hat man bereits hinter sich (bis auf Bremen). Wenn die Wölfe es schaffen, eine Serie zu starten, ist Weihnachten an der Tabellenspitze möglich, den nötigen „Bayern-Dusel“ hat man bereits. Dafür muss man aber mehr tun als gegen die Borussen mit ihrem „Hacken-Depp“. Lieber Gladbacher und auch der Rest der Bundesliga, merkt euch eins: Hacken-Tore gegen den Meister macht nur Grafite.

Wolfsburg: Bengalio – Riether, Madlung, Costa, Schäfer – Josué – Hasebe (68. Pekarik), Gentner – Misimovic – Dzeko (93. Esswein), Martins (58. Grafite)

Gladbach: Bailly – Levels, Brouwers, Dante, Daems (77. Jaure) – Matmour (68. Arango), Bradley, Marx, Reus – Bobadilla, Colautti (79. Friend)
Tore: 1:0 Madlung (46., Misimovic), 2:0 Gentner (92., Dzeko), 2:1 Bradley (93.)

„Der VfL ist wieder da…“

16. September 2009 at 13:25

So schallte es gestern nach dem 2:0 und dem 3:1 von den Tribünen und das vollkommen zurecht. Nach zuletzt 3 Ligaspiel-Pleiten in Folge gegen zugegeben starke Gegner, folgte nun Aufbauhilfe aus Russland. Nach einer vorsichtigen Phase des Abtastens mit wenigen Torraumszenen war es Christian Gentner, der mit einem strammen Flachschuss aus 18 Metern den Torwart-Kandidaten der Bayern, Igor Akinfeev, zum ersten Mal prüfte. Im weiteren Verlauf fühlte man sich teilweise in die letzte Saison zurückversetzt.

Realistische Chancen

27. August 2009 at 19:06

Die erwartete Hammergruppe in der Champions League wurde es nicht, die leichteste aber auch nicht. Der VfL Wolfsburg wurde in eine Gruppe mit Manchester United, ZSKA Moskau und Besiktas Istanbul gelost, eine machbare Aufgabe. Mit Manchester wartet zudem ein echter krasser auf die Wölfe und die Fans aus der Umgebung dürfen sich auf ein Spitzenspiel freuen. Wenn das Glück auf unserer Seite ist, ist ein Weiterkommen durchaus realistisch, oder zumindest ein dritter Platz, der für die Europa League berechtigen würde.
Die anderen deutschen Teams haben ebenfalls machbare Aufgaben bekommen, der VfB Stuttgart erwartet FC Sevilla, Glasgow Rangers und die gänzlich unbekannten Urinea Urziceni aus Rumänien, die wohl denkbar leichteste Gruppe. Obwohl Bayern als Gruppenkopf gesetzt waren, haben sie schon härtere Lose erwischt. Zum einen treffen mit Girondins Bordeaux und Maccabi Haiffa zwei Meister auf das deutsche internationale Aushängeschild, außerdem kommt Diego mit Juventus Turin in die Allianz Arena. Alle Gruppen nochmal in der Übersicht:

Gruppe A: Bayern München, Juventus Turin, Girondins Bordeaux, Maccabi Haiffa
Gruppe B: Manchester United, ZSKA Moskau, Besiktas Istanbul, VfL Wolfsburg
Gruppe C: AC Mailand, Real Madrid, Olympique Marseille, FC Zürich
Gruppe D: FC Chelsea, FC Porto, Atlético Madrid, APOEL Nikosia
Gruppe E: FC Liverpool, Olympique Lyon, AC Florenz, Debreceni VSC
Gruppe F: FC Barcelona, Inter Mailand, Dynamo Kiew, Rubin Kazan
Gruppe G: FC Sevilla, Glasgow Rangers, VfB Stuttgart, Unirea Urziceni
Gruppe H: FC Arsenal, AZ Alkmaar, Olympiakos Piräus, Standard Lüttich

Neben der Auslosung wurde noch die Wahl zu den besten Spielern bekannt, hierbei wählten 16 Trainer Edwin van der Sar zum Torhüter des Jahres, John Terry erhielt zum 2. Mal in Folge den Titel als bester Abwehrspieler, Xavi Hernandez & Lionel Messi vom Champions League Sieger Barcelona zum besten Mittelfeldspieler bzw. Stürmer.

Schlechte Nachrichten

25. August 2009 at 18:14

Ausgerechnet vor dem Spiel gegen die „Krisen-Bayern“ gibt es für unsere Wölfe keine guten Nachrichten. Zuerst zofften sich am heutigen Morgen Edin Dzeko und Karim Ziani beim Training, wobei Ziani laut BILD sogar versucht haben soll, Dzeko zu schlagen. Was aber noch viel schwerwiegender ist: Leitwolf Josué fällt vorerst für unbestimmte Zeit aus. Morgen wird er sich einer Untersuchung am Knie unterziehen, die das Ausmaß seiner Verletzung vom Sonntag bestimmen soll. Die Ärzte vermuten bisher einen Schaden am Außenmeniskus. Ausgerechnet der kleine Brasilianer, der mit seiner Konstanz und seinen Führungsqualitäten die Mannschaft auf dem Platz zusammenhält und dessen Position kaum gleichwertig ersetzt werden kann. Denkbar ist, dass Riether oder Gentner den Platz im defensiven Mittelfeld einnehmen. Pekarik könnte den rechten Verteidiger machen, während Riether entweder auf die 6 oder ins rechte Mittelfeld rückt, um die starke linke Seite des Rekordmeisters zu stoppen. Ebenfalls denkbar: der zuletzt starke Neuzugang Obafemi Martins nimmt Gentners Position im linken Mittelfeld ein. Fraglich ist dann nur, ob die taktische Ausrichtung bei den Bayern, die unter Zugzwang stehen, nicht zu offensiv ist. Hoffen wir, dass Veh eine gute Lösung parat hat.