Wohin führt der Weg von Kai-Uwe?

11. Juli 2009 at 20:02

Einer der Publikumslieblinge steht vor einem Wechsel in die zweite Bundesliga. Angeblich ist der MSV Duisburg an einer Verpflichtung von Kai-Uwe (20) interessiert.

„Ich möchte eigentlich in Wolfsburg bleiben und mich hier durchsetzen.“ Doch das scheint zunehmend schwieriger zu werden. An Grafite und Dzeko wird er nicht vorbeikommen. Außerdem soll noch ein dritter Hochkaräter für den Sturm verpflichtet werden. Zudem scheint mittlerweile Esswein gegenüber Kai-Uwe die Nase vorn zu haben. „[…] wenn der Trainer vorerst nicht mit mir planen sollte, ist es vielleicht besser, wenn ich woanders Spielpraxis sammeln kann.“ Ein Abstieg in die zweite Liga sei nicht schlimm: „kein Problem. Duisburg ist ein guter Verein.“

Vielleicht wäre auch ein Ausleihgeschäft eine Option, denn so könnten wir unser Talent halten…

Neue Kandidaten für den Meister

29. Juni 2009 at 15:48

Bislang hat sich der Meister auf dem Transfermarkt – zumindest was Neuverpflichtungen angeht – zurückgehalten. Doch das soll sich ändern. Viele Namen sind im Gespräch (siehe Transfergerüchte).  Und nun kommen wieder drei Neue hinzu. Dabei handelt es sich um Bojinow, Nilmar sowie Tuncay.

Erster im Blickfeld ist der 23-jährige Bulgare Waleri Bojinow von Manchester City. So wie es aussieht hat er bei den Citizens keine Perspektive mehr. Als Stürmer könnte er die Jokerrolle hinter unserem Sturmduo übernehmen. Zweiter Kandidat auf der Liste ist Nilmar (24). Vergangene Saison wurde er zu einem der beiden besten Stürmer Brasiliens gewählt. 2005 wurde er französischer Meister mit Olympique Lyon. Nilmar ist kopfballstark, seine Ablöse allerdings ist schwer einzuschätzen. Ein Mann fürs Mittelfeld könnte von der Insel kommen. Angeblich soll Tuncay Sanli (27) von Absteiger Middlesbroughs ein Thema sein.

Dzeko bleibt ein (unglücklicher) „Wolf“!

28. Juni 2009 at 12:14

Das Tauziehen um Edin Dzeko scheint vorbei. Dem TV-Sender „Sky Sport 24“ gegenüber äußerte er sich zu seiner Zukunft: „Ich bleibe in Wolfsburg. Ich bin nicht glücklich, muss aber meinen Vertrag respektieren.“ Hoffentlich wird das in der nächsten Saison keine Auswirkungen auf seine Leistungen haben, denn dann hätte sein Verbleib nur wenig Sinn gemacht. Soll man nun Freudensprünge machen, dass wir Dzeko doch halten können oder soll man Mitleid mit Dzeko haben, dass er nicht zu seinem Traumverein wechseln konnte, jetzt unglücklich ist und deswegen schlechte Leistungen bringen könnte? Andererseits zerreißen sie auf diese Weise unser­ eingespieltes Sturmduo mit Grafite nicht. Außerdem stehen wir keinesfalls unter Druck,­ da der Vertrag noch zwei Jahre läuft.­ Vielleicht ist die Ablösesumme sogar höher, wenn Dzeko an seine Leistung der­ letzten Saison anknüpfen kann. Veh würde Dzekos Zukunft in Wolfsburg optimistisch entgegen sehen: „Ich kann ihm nur den Rat geben, noch mindestens ein Jahr zu bleiben. Ich habe schon so viele Spieler gesehen, die nach einem solchen Wechsel in der Versenkung verschwunden sind.“ Laut „Bild“ gibt es zwei unterschiedliche Vertragsentwürfe. Option eins sieht eine Verlängerung des Vertrages bis 2013 vor und soll dem Bosnier, der bisher weniger als eine Million Euro pro Jahr verdienen soll, rund drei Millionen Euro im Jahr einbringen. Bei Option zwei soll der bis 2011 laufende Vertrag nur um ein Jahr verlängert und der Verdienst weniger stark angehoben werden. Das hieße gleichzeitig, dass Dzeko für mögliche Interessenten – wie den AC Mailand –  früher bezahlbar wäre.

Jetzt auch noch Saviola und Huntelaar

17. Juni 2009 at 14:48

Kann man bei diesen Namen noch an einen Verbleib von Dzeko glauben?

Nach Informationen der „WAZ“ bestätigte Real Madrid gestern: „Wolfsburg hat bei uns wegen zwei Spielern angefragt.“ Dabei soll es sich um die Offensiv-Spieler Klaas Jan Huntelaar und Javier Saviola handeln. Während bei dem Niederländer wohl ein Ausleihgeschäft mit Kaufoption zur Debatte steht, würde eine Verpflichtung des kleinen Argentinien-Dribblers etwa acht Millionen kosten.

Wenn der Trainer endlich weg ist!

15. Juni 2009 at 20:46

Unter Magath war er höchstens eine Teilzeitkraft, unter Veh könnte er wieder zur Stammkraft werden, einen neuen Vierjahresvertrag hat er bereits unterschrieben.

Das Ganze begann am 17. November. Felix verlangte eine Entscheidung von unserem Innenverteidiger, ob er seinen auslaufenden Vertrag verlängern würde. Doch Madlung wollte sich Zeit lassen, sich nicht zu einer Entscheidung drängen lassen. Das ließ sich Magath – so wie wir ihn kennen – nicht gefallen. Er setzte Alex, welcher sich in der Hinrunde noch einen Stammplatz erkämpft hatte, ohne einen sportlichen Grund auf die Bank. Deswegen stand schnell für ihn fest: im Sommer, bin ich weg. Doch seine Abschiedsgedanken waren zum Ende der Saison auf einmal weg- wieso? Durch den Weggang Magaths zu Schalke eröffneten sich ganz neue Perspektiven. So hat sich Madlungs Geduld ausgezahlt, denn der VFL wollte Alex nicht ablösefrei ziehen lassen und er selbst war plötzlich ebenfalls einverstanden mit dem neuen Vierjahresvertrag: „Wir spielen in der Champions League. Ich will diesen erfolgreichen Weg auch in den kommenden Jahren mitgestalten.“ Durch Magaths Weggang haben wir also unseren einzigen Niedersachsen im Team behalten – na immerhin etwas!