Am Samstag kommen die Bayern

15. August 2011 at 12:45

Kommenden Samstag ist es endlich wieder so weit. Da am Mittwoch das Länderspiel gegen Brasilien stattgefunden hat, ist am Freitag leider keine Begegnung. Dafür kommt es jedoch am Samstag zum Top-Match VfL Wolfsburg gegen Bayern München. In den Bundesliga Wetten gilt der Rekordmeister als Favorit. Doch vor heimischer Kulisse und nach dem Erfolg vom letzten Wochenende ist alles möglich.

Um 15.30 Uhr wird die Partie der Wölfe gegen Bayern angepfiffen. Im Moment sind wir Tabellenführer. Die Bayern stehen nach dem verkorksten Spiel am Sonntagabend gegen Mönchengladbach auf dem zwölften Platz und befinden sich bereits unter Zugzwang.

Auf Sky sagte Felix Magath nach dem Bayern-Spiel, dass er den neuen Spielplan mit Freude betrachtet habe und einen Vorteil darin sieht, gleich am Anfang der Saison gegen seinen Ex-Klub spielen zu müssen. Die Möglichkeit zu gewinnen, sagte Magath, ist wesentlich höher nach der langen Sommerpause, da die Mannschaft noch nicht optimal eingespielt ist.

Bayern-Coach Heynckes hofft umso mehr, dass seine Spieler das Länderspiel genutzt haben, um die Niederlage vom Wochenende vergessen zu machen. Es wird sich herausstellen, ob der Rekordmeister in der Volkswagen-Arena gegen eine offensiv spielende Mannschaft besser zurecht kommt als gegen die Mauer aus Gladbach. Bei den online Sportwetten sind sie wie immer favorisiert, aber das muss nichts heißen.

Für einen Wolf wird es ein ganz besonderes Spiel werden. Salihamidzic ist nun ein Wolfburger. Früher war er Publikumsliebling der Bayern-Fans. In einem Interview sagte er, dass es für ihn kein normales Spiel werden würde und er sich riesig auf die Partie freut.

Trainer Felix Magath weiß, dass die meisten Spieler immer besonders motiviert sind, wenn sie gegen ihre ehemaligen Vereine spielen. Helmes durfte am vergangenen Samstag überraschend spielen und dankte mit zwei Toren.

Tuncay wird nun definitiv nicht beim VfL bleiben. Er gab bekannt, dass er bereits einen Medizincheck bei den Bolton Wanderers absolvieren wird und so gut wie in England ist.

Verlosung von drei 11 Freunde Bundesliga Sonderheften

23. Juli 2011 at 14:26

In zwei Wochen geht es endlich wieder los. Die schlimmste Zeit des Jahres wird vorbei sein. Als Einstimmung darauf verlosen wir drei 11 Freunde Bundesliga Sonderhefte. Schickt einfach eine Mail an m.sonntag@vflwolfsburgblog.de und beantwortet folgende Frage: Wie viel Spiele absolvierte Edin Dzeko für den VfL Wolfsburg in der Bundesliga? Eure Daten werden nach der Verlosung (Ende am 26.07.11) selbstverständlich gelöscht. Die Gewinner werden per Mail benachrichtigt.

Das 11 Freunde Sonderheft ist da!

Das 11 Freunde Sonderheft ist da!

Diego nach Spanien?

12. Juli 2011 at 21:39

Bei den Wölfen wird Problemkicker Diego trotz guter Trainingsleistungen keinen Fuß mehr auf den Boden bekommen. Felix Magath und sein Vater und Berater Djair da Cunha wollen den Brasilianer schnellstmöglich verkaufen. Doch der eigensinnige Spielmacher ist schwer vermittelbar. Nun scheint sich ein Interessent für den in Wolfsburg in Ungnade gefallenen Kicker gefunden zu haben. Wie die WAZ berichtet, soll der FC Málaga an Diego dran sein.

Diego befindet sich derzeit in einer merkwürdigen Situation: Er durfte ganz normal ins Trainingslager der Wölfe mitfahren und mit den Teamkollegen trainieren, mehr aber auch nicht. „Diego trainiert ganz normal mit der Mannschaft mit, so lange, wie er mit der Situation zurecht kommt. Eingesetzt wird er in den Testspielen aber nicht“, erklärte unser Trainer dazu vor der Abfahrt ins Trainingslager in Schleswig-Holstein. „Es ist schön zu sehen, wenn er mitmischt. Aber das wird auf das Training beschränkt bleiben“, sagte Magath aber klipp und klar.

Dass er nicht mehr mit ihm plant, teilte unser Coach dem Protestkicker bereits vor zwei Wochen mit. Nun gilt es jedoch, schnell einen Abnehmer für den 26-Jährigen zu finden. Um einen sofortigen Wechsel zu gewährleisten, darf Diego mit dem übrigen Kader trainieren, um sich fit zu halten. Wenn diese allerdings ein Testspiel absolvieren, bleibt er zu Hause.

Gerüchte um mögliche neue Arbeitnehmer für den Brasilianer gab es schon viele. Während es in der 1. Bundesliga keine Interessenten gab, waren in England Aston Villa und der FC Liverpool im Gespräch, ebenso stand eine Rückkehr nach Brasilien im Raum. „Wenn ich nach Brasilien zurückkehre, bin ich auch wieder näher an der Nationalmannschaft dran. Das werde ich berücksichtigen“, zeigte sich der Spielmacher einer Rückkehr in die Heimat gegenüber aufgeschlossen. Botafogo, Atletico Mineiro und der FC Santos haben zwar Interesse signalisiert, sind aber nicht bereit, die geforderten zehn Millionen Euro Ablöse zu zahlen.

Nun hat sich Berichten der WAZ zufolge mit dem FC Málaga ein europäischer Interessent gefunden, der die geforderte Summe stemmen könnte. Man beruft sich dabei auf Aussagen von Diegos Vater Djair da Cunha, der gleichzeitig als dessen Berater fungiert, und erklärt hat, man stehe in intensiven Verhandlungen mit einem spanischen Verein. Laut WAZ handelt es sich dabei um die Andalusier, die sich in der vergangenen Saison mit Platz elf der Primera División zufriedengeben mussten, und die dringend einen Spielmacher für die kommende Saison suchen, um in den Sportwetten wieder mit Top-Favorit FC Barcelona mithalten zu können.

Das nötige Kleingeld haben die Spanier. Der Club gehört seit 2010 einem Scheich aus Katar und hat mit dessen finanzieller Unterstützung bereits große Namen wie Ruud van Nistelrooy, Joris Mathijsen, Joaquin und Jérémy Toulalan als Verstärkung geholt.

In Wolfsburg steht unterdessen eine Verpflichtung von Miralem Pjanic von Olympique Lyon als Ersatz für unseren exzentrischen Spielmacher im Raum. Im Werben um den Bosnier bekommen die Wölfe allerdings Konkurrenz vom englischen Erstligisten Tottenham.

Diego-Theater geht in die nächste Runde

25. Juni 2011 at 16:32

Am heutigen Freitag wird Diego wieder zum Training in Wolfsburg erwartet. Obwohl er mit seinem Boykott zum Saisonende Verein und Fans vor den Kopf gestoßen hat, und eine Zukunft bei den Wölfen eher unwahrscheinlich scheint, pocht unser brasilianischer Spielmacher auf seinen Vertrag.

Die Fußball-Welt blickt am heutigen Freitag gespannt nach Wolfburg und harrt dem, was der Eskalation durch Diegos Flucht aus dem Mannschaftshotel vor dem letzten, entscheidenden Spiel gegen Hoffenheim im Mai folgt. Viel wurde in den vergangenen Wochen spekuliert über die Zukunft des Mittelfeld-Regisseurs, zeitweise hieß es, er werde in Zukunft nur noch mit den viertklassigen Amateuren trainieren, dann hieß es er wechsle nach China. Fakt ist, dass eine Zukunft des noch bis 2014 an die Wölfe gebundenen Brasilianers in der 1. Bundesliga unter Felix Magath mehr als unwahrscheinlich ist.

Keine Zweifel hatte man allerdings im Vorfeld daran, dass der Spieler pünktlich aus dem Heimaturlaub zurückkehren und am Trainingsauftakt in Wolfsburg teilnehmen würde, für den Magath kurzerhand ein Testspiel gegen den Bezirksligisten TuS Neudorf-Platendorf angesetzt hatte. Ob der 26-Jährige dafür aber überhaupt aufgestellt wird, gilt als fraglich. Denn auch innerhalb der Mannschaft schrumpft der Rückhalt für den Arbeitsverweigerer.

„Ich weiß nicht, was Magath tut. So eine Situation habe ich auch noch nie erlebt“, blickt auch Teamkollege Sascha Riether dem Aufeinandertreffen zwischen unserem aufbrausenden Coach und Diego mit Spannung entgegen. Ein Sprecher des VfL hatte ein klärendes Gespräch angekündigt, ob das aber bereits zum Vorbereitungsauftakt oder erst im Trainingslager in Oeversee südlich von Flensburg, das die Wölfe am Sonntag beziehen, stattfindet, ist unbekannt.

Auch Diego signalisierte in Interviews unterdessen sein Interesse am Dialog mit Magath und daran, eine Lösung für die verfahrene Situation zu finden. Nachrichten, er habe für sein vereinsschädigendes Verhalten eine Rekordstrafe von 500.000 Euro berappen müssen, wollte die launische Mittelfeld-Diva hingegen nicht bestätigen. Unabhängig von Gerüchten über seine Zukunft, betonte Diego: „Fakt ist, dass ich noch einen Vertrag habe. Das müssen alle respektieren.“ Ein Rausschmiss wäre aus finanzieller Sicht ohnehin keine ratsame Entscheidung, da der VfL auf eine vernünftige Ablösesumme für den 15-Millionen-Einkauf angewiesen ist. Einziges Problem: Bis jetzt hat sich noch kein solventer Interessent gefunden.

Ein Abschied Diegos wird sich außerdem auf die Kaderplanungen auswirken. Während Magath zu Protokoll gab, für die kommende Saison mit Diego geplant zu haben, gilt es in diesem Falle, einen entsprechenden Ersatz zu finden, um in den Sportwetten wieder um die Favoritenrolle mitspielen zu können. Als potenzieller Nachfolger gilt Mateusz Klich, der von MKS Cracovia kommt.

Wechselt Grafite nach Dubai?

10. Juni 2011 at 16:53

Edin Dzekos Wechsel zum englischen Rekordmeister Manchester United Anfang dieses Jahres bereitete dem erfolgreichsten Sturm-Duo der Bundesligageschichte ein Ende. Nun könnte auch die zweite Hälfte des Wolfsburger Erfolgsduos der VW-Stadt den Rücken kehren. Medien berichten, Dzekos Sturmpartner Grafite könnte die Wölfe im Sommer in Richtung Dubai verlassen.

Mit Platz 15 schloss man in der abgelaufenen Spielzeit nur knapp über den Abstiegsplätzen ab. Bis zum Saisonauftakt will unser Trainer daher den Kader generalüberholen, um in der Saison 2011/12 wieder um die Europa Liga-Plätze mitspielen zu können. Mit Cicero, Fabian Johnson und Dieumerci Mbokani stehen drei Abgänge bereits fest, nun bahnt sich laut Berichten der „Bild“-Zeitung auch ein Abschied unseres brasilianischen Angreifers Grafite an. Der 32-Jährige soll an einem Wechsel nach Dubai zu Al-Ahli interessiert sein.

Grafite, dessen Vertrag in Wolfsburg noch bis 2012 läuft, hatte maßgeblichen Anteil am Meisterschaftserfolg von 2009 unter Felix Magath und holte sich im Meisterjahr mit 28 Treffern außerdem den Titel des Bundesliga-Torschützenkönigs. Zuletzt ließ der Brasilianer allerdings seine Torgefährlichkeit vermissen. Nach nur neun Treffern in der abgelaufenen Bundesliga-Saison wird auch unser Coach erkannt haben, dass der Angreifer seine Form verloren hat, und dürfte sich nicht die letzte Gelegenheit entgehen lassen, eine Ablöse für den Spieler zu kassieren.

Wie die „Bild“ berichtet, liegt Grafite ein Angebot für einen Zweijahresvertrag von Al-Ahli aus Dubai vor, an dem dieser ernsthaft interessiert ist. Ein Wechsel Grafites in die Wüste würde dem VfL drei Millionen Ablöse einbringen. Geld, das man gut gebrauchen könnte, um den Angriff aufzubessern, da mit Patrick Helmes und Tuncay Sanli zwei weitere Stürmer den Club verlassen könnten, und Magath sich so bald mit ernsthaften Problemen im Sturm konfrontiert sehen könnte.

Will man in Zukunft in den online Sportwetten wieder um die vorderen Plätze konkurrieren, heißt es also, den Kader gezielt verstärken. Mit Grafites Landsmann Diego wird außerdem ein weiterer Brasilianer mit einem Wechsel ins fußballtechnische Hinterland in Verbindung gebracht. Berichten der „WAZ“ zufolge soll der Skandal-Spieler von einem ungenannten chinesischen Verein umworben werden, der für ihn jährlich 5,5 Millionen Euro auf den Tisch legen will. Ob Diego nach dem Eklat um seine Flucht vor dem Saisonfinalspiel gegen Hoffenheim bei den Wölfen je wieder einen Fuß auf den Boden bekommt, ist ohnehin fraglich.

Je nach dem, in welchem Klub Diego nächstes Saison spielen wird,
kann man sein Geld immerhin auf http://www.betsson.com
wetten. Es ist wohl einer der besten Platzen um verschiedene Sportarten
zum Thema Sportwetten zu finden.